Automatic Feedback Current (AFC) Steuerung

Qualität und Wirtschaftlichkeit eines jeden Pulverbeschichtungsprozesses hängen in hohem Maße vom Aufladungsstrom der Pistole ab. Ein überhöhter Strom kann schnell zu einem geringeren Auftragswirkungsgrad und damit zu Mängeln in der Oberflächengüte (Orangenhaut und Rückionisierung) führen. Eine Rückionisierung limitiert die erreichbare Filmstärke, erschwert die Nachbearbeitung und beeinträchtigt die Fähigkeit des Pulvers in schwierige Faradaysche Bereiche einzudringen.

Durch das Nordson AFC Feature erhält der Anwender die Möglichkeit, den Pistolenstrom für jeden Auftrag auf einen Wert einzustellen, der eine optimale (nicht unbedingt maximale) Pulveraufladung und Feldstärke erreicht. Die Regelung des Pistolenstroms stellt sicher, dass die Anzahl der in der Aufladungszone erzeugten Ionen  zur effektiven Ladung des Pulvers zwar ausreicht, jedoch nicht groß genug ist, um eine hohe Ladung freier Ionen im bereits aufgetragenen Pulver zu erzeugen.

Bei der Beschichtung von Werkstücken mit unterschiedlichen Formen und Flächen ist es schwierig, den Abstand zwischen Pistole und Werkstück konstant zu halten. Bei konventionellen, spannungsgeregelten Sprühsystemen erhöht sich der Pistolenstrom, wenn sich der Werkstückabstand verringert. Genauso verringert sich der Pistolenstrom, wenn die Pistole vom Werkstück entfernt wird. Die AFC Steuerung reduziert dieses Problem. Der Bediener stellt sich den optimalen Pistolenstrom für seine Anwendung ein. Das System regelt den Strom automatisch und hält ihn auf dem eingestellten Wert konstant, unabhängig vom Abstand zwischen Werkstück und Pistole.

Durch die automatische Stromschleifensteuerung erhält der Anwender einen maximalen Auftragswirkungsgrad, optimale Oberflächenqualität und ein hohes Durchdringungsvermögen in Faradayschen Bereichen. Falls erforderlich, sind auch höhere Schichtdicken möglich. Dies wirkt sich besonders positiv bei Nacharbeiten aus.

Links