Geschichte der Nordson-Philanthropie

Die Ursprünge der Nordson Corporation Stiftung gehen auf das Jahr 1952 zurück, als die U.S. Automatic Corporation unter Leitung von Walter G. Nord, die U.S. Automatic Foundation gründete.

1966 fusionierte U.S. Automatic mit der Nordson Corporation, und bald darauf änderte man den Namen in Nordson Foundation. Der aktuelle Name Nordson Corporation Foundation wurde 1988 übernommen, als die ursprüngliche Stiftung in zwei getrennte Stiftungen umgewandelt wurde. Die zweite ist die Familie-Nord-Stiftung. Heute agieren beide Stiftungen unabhängig voneinander.

Walter G. Nord, der Firmengründer, initiierte die erste Stiftung auf der Grundlage der Philosophie eines großzügig gebenden Unternehmens, die über vier Jahrzehnte hinweg umgesetzt wurde und noch heute von der Nordson-Geschäftsleitung vertreten wird. Diese Philosophie besagt, dass „die Nordson Corporation als Mitglied und Bürger der Gemeinden, in denen das Unternehmen seine Geschäfte tätigt, seine soziale Verantwortung anerkennt, indem es seinen finanziellen Erfolg für die Verbesserung der Lebensqualität seiner Angestellten, deren Familien und ihre Nachbarn teilt.“

In den frühen 1950er Jahren begann das Unternehmen, hauptsächlich im Lorain County, Ohio, einen prozentualen Anteil seiner jährlichen Gewinne für Wohltätigkeitszwecke zu spenden..

Mit dem Wachstum des Unternehmens, auch geographisch, machte es sich zur Regel, durchschnittlich 5 Prozent der Inlandseinnahmen vor Steuern für wohltätige Zwecke in all den U.S.-amerikanischen Gemeinden auszugeben, in denen Nordson mit Hauptniederlassungen vertreten ist..

Heute wird die Tradition eines großzügigen Unternehmens fortgesetzt und spiegelt sich in einem vielfältigen Spendenprogramm: Der Nordson Corporation Foundation, dem freiwilligen Time ´n Talent-Programm für Mitarbeiter, dem Matching Gifts-Programm, bei dem Spenden von Mitarbeitern und Pensionären an gemeinnützige Organisationen und Schulen in gleicher Höhe von Nordson aufgestockt werden, der alljährlichen United Way-Kampagne, bei der das Unternehmen Spenden von Mitarbeitern und Pensionären um den gleichen Betrag aufstockt, dem Nordson Depot, einem renovierten Zugdepot zu Ehren von Evan Nord und James C. Doughman, das als kostenloser Treffpunkt für gemeinnützige und Bürgergruppen dient, schließlich einer Vielzahl ähnlicher Spenden, einschließlich der Ausstattung von Universitäten zu Bildungszwecken.

Die Tradition eines großzügigen Unternehmens wird fortgeführt. Nordson widmet auch weiterhin 5 Prozent der Inlandseinnahmen vor Steuern für Wohltätigkeitszwecke in Lorain County, Ohio, Gwinnett County, Dawson County, und Emanuel County in Georgia, in Providence, Rhode Island und Südost-Massachusetts, in San Diego County, Kalifornien, und Mercer County, New Jersey.